Warum ihr euch die Band Frightened Rabbit anhören müsst

Mein Erlebnis mit Frightened Rabbit

Southside Festival 2013, Nachmittagssonne, 25 Grad, gute Laune: So könnte meine Frightened-Rabbit-Geschichte beginnen. Leider wird sie seit Mai 2018 überschattet: Ein Blick aufs Handy, ein Post meiner Lieblings-Live-Band Augustines ruft mich auf, bei der Suche nach dem befreundeten Musiker Scott Hutchison mitzusuchen. Doch ich bin zu weit weg, kann nichts tun. Bad Tölz ist nicht Edinburgh. Nahe der schottischen Hauptstadt stirbt der Sänger und Gitarrist von Frightened Rabbit, die Medien vermuten Suizid. Und ich denke sofort an Chris Cornell („Audioslave“, „Soundgarden“) und Chester Bennington („Linkin Park“). Zwei andere große Musiker, die 2017 von uns gingen. Verzweiflung macht sich breit, auch ein bisschen Wut. Langsam reicht’s, denke ich, warum müssen die alle sterben? Was lässt sie so verzweifeln abseits der sonnigen Festival-Launen? Die folgenden Abende verbringe ich damit, alle erdenklichen Live-Videos von Frightened Rabbit und Interviews mit Scott Hutchison zu schauen. Ich sehe, wie er lacht, mit Fans herumalbert und seine energiegeladenen Folksongs rockt – wenige Monate vor seinem Tod (siehe Video oben). Ja, ich mochte Frightened Rabbit schon vor dieser Tragödie, doch erst danach habe ich die Band lieben gelernt. Musste das erst passieren, damit die Schotten meine volle Aufmerksamkeit bekommen? Irgendwie schon – und dafür schäme ich mich ein bisschen. Ein trauriges Phänomen.

Frightened Rabbit – wie bitte?

Wenn es euphorische Melancholie gibt, dann haben Frightened Rabbit sie erschaffen. Der Song „The loneliness and the scream“ verströmt pure Traurigkeit und Aufbruchstimmung zugleich. Der treibende Sound, die klagende Stimme, der jubelnde Fangesang-Schluss. Wem Folk-Musik (wie die von Mandolin Orange) gefällt, aber schnell langweilig wird, der sollte sich die unkonventionelle Folk-Combo Frightened Rabbit mit all ihren Ecken und Kanten, verzerrten Gitarren und mächtigen Schlagzeugkrachern reinziehen.

Meine Top 5 Frightened Rabbit-Songs

Darum müsst ihr Frightened Rabbit live erleben

Dieser feste Bestandteil meines Blogs macht hier leider überhaupt keinen Sinn. Frightened Rabbit wird nie wieder ein Konzert spielen. Doch die Lieder bleiben – sogar auf Live-Bühnen: Frank Turner, ihr kennt ihn sicher, covert gerne mal den Song „The modern leper“ von seinem Freund Scott.

Wenn euch Frightened Rabbit gefallen, hört euch unbedingt auch Balloon Pilot an. An welche Bands erinnern euch Frightened Rabbit? Ab damit in die Kommentarspalten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s